Das ist keiner dieser Guides, die behaupten, dass du genau diese eine Sache tun musst und sofort wirst du ein begnadeter Challenger Spieler. Um das folgende umzusetzen, musst du auch nicht zwölf Stunden pro Tag in League of Legends investieren, um spürbaren Erfolg zu haben. Im Gegenteil - oftmals ist weniger mehr. Diese Methode kann absolut jeder auf sein Spiel anwenden kann, egal welcher Rang du gerade bist.

Aufbau von Routinen

Sicherlich kennst du diese Phrase: "Ich bin doch kein Roboter!". Damit wird meist darauf angespielt, dass sich wiederholende Tätigkeiten oft von Maschinen besser ausgeführt werden können als von Menschen, da sie keine Ermüdungserscheinungen zeigen und auch wenig Toleranz für Abweichungen besitzen. Bei laufender Maschine wird ständig dieselbe Routine (also Abfolge von Abläufen) wiederholt. In der Regel erhält man dann auch dasselbe Ergebnis.

Routinen lassen sich sehr gut auf League of Legends anwenden, da eine Partie immer nach dem selben Prinzip abläuft. In jeder Phase des Spiels können passende Routinen eingebunden und angewendet werden.

Natürlich möchtest du nur Routinen einbinden, die das Spielgeschehen positiv für dich beeinflussen. Daneben gilt es auch noch die zu eliminieren, die sich unterbewusst schon eingeschliffen haben, aber das Spielgeschehen negativ beeinflussen. Der Clou hierbei ist es, (potentiell) positive und negative Routinen zu erkennen und in dein Spiel einzubinden, bzw. sie zu entfernen. In dem du positive Routinen wiederholst, während negative Routinen immer weniger werden, steigerst du die Chancen auf ein positives Ergebnis in deinem Spiel.

Um einige Beispiele zu geben, findest du hier sowohl positive, als auch negative Routinen. Diese Liste kann beliebig erweitert und für dich angepasst werden. Oft ist es auch hilfreich, sie während des Spiels zur Hand zu haben, um einzelne Punkte nicht zu vergessen.

Positive Routinen (Verinnerlichen)

Generell:

  • Ranglistenspiele reduzieren (Qualität über Quantität)
  • Verschiedene Rollen/Champions in Normals ausprobieren

In der Championauswahl:

  • Überprüfe deine Runen und Beschwörerzauber
  • Schließe alle anderen Tabs, die dich ablenken können

Im Ladebildschirm:

  • Analysiere die Teamkombinationen beider Teams und finde potentielle Stärken/Schwächen
  • Überprüfe die Beschwörerzauber deiner Gegner

In den ersten drei Minuten:

  • Cover mit deinem Team die Eingänge der Buffs
  • Überlege wo der gegnerische Jungler begonnen hat (Red/Blue?)
  • Versuche zuerst Level 2 zu werden (Töte die Zaubervasallen zuerst)

Negative Routinen (Eliminieren)

  • Im Chat flamen
  • Nach einem Tod greedy werden
  • Weiterspielen trotz Tilt
  • Trotz Müdigkeit Ranglistenspiele spielen
  • Zu viele Ranglistenspiele spammen
  • Bewusst die falschen Entscheidungen treffen

Mit dem Aufbau von Routinen bist du in der Lage, diese Dinge intuitiv zu tun, während dann mehr deiner Kapazität für wichtige Spielentscheidungen zur Verfügung steht. Gleichzeitig werden schlechte Angewohnheiten immer weniger, dadurch wirst du zu mehr positiven Ergebnissen deiner Spiele kommen.

Erwarte dabei nicht, plötzlich jedes Spiel zu gewinnen. Das Spiel baut sich aus kleinen Gewinnen auf, die im großen Bild zusammen den Gegner final schlagen. Du kannst dich auf folgenden Ebenen verbessern, schon bevor du das Spiel gewinnst:

  • Trades gewinnen
  • In CS gewinnen
  • Den gegnerischen Turm zuerst zerstören
  • Die Lane gewinnen
  • Mehr Drachen und Objectives (global) gewinnen
  • Mehr richtige als falsche Calls für dein Team machen

All diese Dinge helfen dir, ein Spiel zu gewinnen, aber sie führen nicht zwangsläufig zum Sieg. Falsch wäre es dann, an den Routinen zu Zweifeln. Die kleinen Siege in der Lane dürfen nicht außer Acht gelassen werden. Durch Routinen werden die einfachen Fehler eliminiert, die in Summe oft spielentscheidend sein können. Nur mit konstant vermiedenen Fehlern können langfristige Erfolge aufgebaut werden.