Riot Games, der Entwickler von League of Legends, hat Mobas zum beliebtesten Game-Genre der letzten zehn Jahren befördert. Erst mit PUBG & Co konnte eine neue Sparte geschaffen werden, die ernsthaft konkurrenzfähig ist. Auch wenn League of Legends so extrem erfolgreich war und ist, hat sich Riot immer wieder heftige Fehltritte erlaubt, was die Weiterentwicklung von LoL angeht.

Erst vor kurzem hat Riot fast alle Änderungen an den AD Carry Items zurückgenommen, die in Patch 8.11 zu Release der Sturmschneide hinzukamen. Dies sollte damals mehr Itemvariation beim Kauf von ADC Items ermöglichen, führte aber nur zur weiteren Schwächung der ganzen Rolle.

Das "R" in Riot steht für Rework

Wenn es um das Thema Reworks geht, sollte sich Ryze direkt angesprochen fühlen. Ganze drei mal wurde er nun schon komplett überarbeitet. Ob Riot jetzt gerade zufrieden ist mit seinem Kit, oder bloß der Status Quo geduldet wird, bleibt abzuwarten.

Ahri erhielt seit Patch 5.2 keinen Bonusschaden mehr auf vom Charm getroffene Ziele. Dafür konnte sie schneller laufen während das Q in der Luft war. Drei Jahre später wurde auch diese Änderung wieder komplett in den Ursprungszustand versetzt.

View this post on Instagram

Assassin Update: LeBlanc #leagueoflegends #preseason

A post shared by League of Legends (@leagueoflegends) on

LeBlanc erfuhr in Season 6 auch ein Rework von Riot. Verzögerungen in ihrem Burst sollten für mehr Counterplay sorgen.

Ein "Revert" auf den viele für lange Zeit gewartet hatten, war das von LeBlanc. Nachdem Riot aufgegeben hatte, weiter zu versuchen, diesen Champion in seinem aktuellen Kit zu balancen, musste in Patch 6.22 eben ein Rework her. Auch wenn LeBlanc in dieser Form dann auch zeitweise broken war, hatte sie nichts mehr mit ihrer ursprünglichen Identität als Assassine zu tun. Die alte Version kam dann zusammen mit Ahris Revert zurück.

Das waren ein paar Beispiele, dabei habe ich noch garnicht erwähnt, dass die Türme in der Kluft mal Schilde hatten, es fünf verschiedene Jungle-Item-Upgrades gab (beides in Patch 4.20), oder die vielen Rift-Herald Reworks, bis zu seiner finalen Version im Moment. Es gibt bestimmt noch viele weitere Beispiele, aber das sollte erst einmal reichen um festzustellen: Riot ist sich einig, dass sie sich uneinig sind.

Den Inhibitor-Türmen Laser zur Verfügung zu stellen, die die komplette Rüstung des Ziels shreddern, war auch eine der vielen grandiosen Ideen, die nicht allzu lange im Spiel überlebt haben.

Bei diesem ganzen Ändern und dann Zurückrudern stellt sich mir die Frage, welche Philosophie Riot eigentlich verfolgt, wenn sie versuchen, der Community immer wieder neue Spielinhalte aufzuzwingen. Klar, Mobas sind dafür bekannt, ständig neuen Content zu liefern, um das Spiel frisch zu halten. Aber Sachen, die den Testserver verlassen und auf die Live-Server kommen, sollten etwas ausgereifter sein als das, was Riot oftmals ablieferte.

Was sollte Riot anders machen?

Um das ganze Hin und Her zu beenden, müsste die Testphase neuer Features noch länger dauern. Optimal wäre es zusätzlich dazu, Spielern leichter zu ermöglichen, auf dem PBE mitzuspielen. So würde Riot deutlich mehr qualitativ hochwertiges Feedback bekommen und könnte, noch bevor das Update Live geht, entgegensteuern.

Ob Riot das überhaupt möchte, ist die andere Frage. Schon damals, als die Solo Queue abgeschafft wurde, haben sie gezeigt, wie viel ihnen die Meinung ihrer Fans wert ist. Erst nach größtem Shitstorm wurde auch diese Änderung wieder zurückgenommen. Man darf gespannt sein, ob aus diesen Fehlern gelernt wurde, oder schon der nächste Hammer in der Mache ist.