Immer wieder dieselben Floskeln: Morgen mach' ich Sport. Morgen geh' ich früher ins Bett. Morgen fang' ich mit X, Y und Z an. Morgen, übermorgen, nächste Woche. Zum Jahreswechsel haben dann gute Vorsätze sowieso Hochkonjunktur. Doch erinnern wir uns an die Vorsätze vom vorangegangenen Jahr, ist schnell überschlagen, wie viel man davon durchgezogen hat. Vermutlich nichts was über kleine Handgriffe hinausgeht. Vielleicht klappt es nach diesem Blog ja bald besser.

Wie also anfangen, ohne sofort wieder das Handtuch zu schmeißen? Auf YouTube gibt es zum Glück Abhilfe gegen Aufschieberitis: Unzählige "Entepreneure" und "Motivationscoaches" erzählen uns, wie auch du mit ihrer einzigartigen und so simplen Methode in kürzester Zeit absolut alles erreichen kannst.

Das Video schlägt an. Nach dieser "Motivational Speech" spürst du sofort, wie unglaubliche Energie deinen Körper durchströmt. Du willst jetzt anpacken! Aufräumen! Loslegen! Im Kopf malst du dir schon aus, wie dich im Fitnessstudio alle bewundern werden.

Doch halt: Nach zehn Sekunden startet YouTube Autoplay eine Doku über Kanaldeckelhersteller in Indien und einen Lidschlag später ist es auch schon drei Uhr nachts. Na gut, jetzt sind die Vorsätze auch egal. Schließlich muss man morgen wieder in die Arbeit und außerdem hat man ja sowieso Wichtigeres zu tun.

Nicht so vorschnell!

Aller Anfang ist schwer. Doch ist der geschafft, kann man einen Schneeballeffekt ausnutzen.

Der Schneeballeffekt beschreibt redensartlich sich aufschaukelnde Kettenreaktionen, meist im gesellschaftlichen Bereich. Der Begriff leitet sich her vom rollenden und dabei anwachsenden Schneeball, der im Gebirge womöglich Lawinenausmaße annehmen kann.

Quelle: Wikipedia

Ein Beispiel: Möchte man sich in einem bestimmten Programm/Gebiet Wissen aneignen, wird die Frustrationstoleranz am Anfang sehr niedrig sein. Kaum Vorkenntnisse sind vorhanden, einfachste Dinge müssen nachgeschlagen, bzw. gegoogelt werden. Ist aber im Verlauf schon ein Fundament gelegt, auf das man zurückgreifen kann, steigt auch die Frustrationstoleranz. So ist es leichter, beim Thema zu bleiben und nicht aufzugeben.

Beschäftigt man sich mit dem Thema nun schon eine ganze Weile, ist es sehr leicht weiterzumachen, auch wenn es zu Misserfolgen kommt. Immer wieder kann man sich auf ein großes Fundament berufen. Dadurch ist die Frustrationstoleranz nun sehr hoch. Wichtig ist dabei nur, sich langsam zu steigern, um nicht ein Haus ohne Fundament zu bauen. Eine extrem niedrige Frustrationstoleranz würde dann zur Aufgabe verleiten.

low angle photography of cranes on top of building
Photo by 贝莉儿 NG / Unsplash

Wo will ich hin?

Es ist einfach, sich kurz vor Weihnachten Vorsätze zu machen für das nächste Jahr, um sie dann nach Silvester erfolgreich zu ignorieren. Viel besser wäre es aber, sich nicht Aufgaben für die nächsten Tage oder Wochen zu geben, sondern Ziele für das ganze nächste Jahr. Das bedeutet, man überlegt sich konkrete Ziele, wo man nächstes Jahr zu genau dieser Zeit sein möchte. Diese Ziele schreibt man dann auf einen Zettel und hängt sie an eine Pinnwand, oder wo man sie auch immer gut sehen kann.

Das hat folgende Vorteile:

  1. Das Ziel ist immer vor Augen
  2. Das Ziel lässt sich in kleine Teilziele aufteilen
  3. Ein ganzes Jahr Zeit um die Ziele zu erreichen
  4. Es gibt eine Deadline
close-up photography of United Kingdom dart pin
Photo by rawpixel / Unsplash

Ein weiterer riesiger Vorteil dieser Methode ist, dass man nicht an den Jahreswechsel gebunden ist. Zu jedem Zeitpunkt kann man anfangen, sich Ziele zu setzen und zu überlegen, wie man diese erreichen kann.

Falls das alles nicht hilft, einfach weiter im Instagram Feed scrollen, vielleicht kommt dann die Universallösung von ganz alleine.