Das jetzt schon preisverdächtige Early-Access Spiel Eco ähnelt stark dem Sandbox-Game Minecraft. Allerdings geht es nicht darum, einfach mal wild drauf los zu bauen, sondern den bedrohten Planeten zu schützen und zu retten.

Denn das Ökosystem von Eco ist sensibel und darf nicht aus dem Gleichgewicht geraten. Nur so kann die drohende Gefahr abgewendet werden, denn ein riesiger Meteor rast auf die Spielwelt zu und wird sie in absehbarer Zeit zerstören. Es liegt in der Hand des Spielers, sorgsam mit der Umwelt umzugehen. Tut er das nicht, kann sich die Natur nicht mehr erholen, was widerum dem Spieler schaden wird.

Work in Progress

Eco sieht man überhaupt nicht an, dass es sich tatsächlich noch in der Betaphase befindet. Durch innovaties Gameplay, ein äußerst engagiertes Entwicklerteam und schnelle Bugfixes gewann das Spiel rasch an Bekanntheit.

Ganz besonderen Wert legen sie vorallem darauf, die Community mit in die Entwicklung einzubinden. So gibt es auf der Website des Spiels eine Roadmap, also einen Plan für die zukünftigen Updates von Eco. Mit einem kostenlosen Account kann die Spielergemeinde hier abstimmen, welche Features sie sich am meisten für die Zukunft wünschen.

StrangeLoopGames, der Entwickler hinter Eco, arbeitet gerade schon am größten Verlangen der Community, den Fahrzeugen. Neben den schon länger vorhandenen Transportern gibt es jetzt noch Bagger, Bulldozer und Traktoren mit verschiedenen Aufsätzen. Weitere geplante Fahrzeuge sind vorallem Boote, um endlich sinnvolle Fortbewegungsmittel für die Gewässer zu ermöglichen.

Die Top 5 Wünsche der Community

Platz 1: Eisenbahnen

A moving freight train on railroad tracks on a cloudy day
Photo by Ankush Minda / Unsplash
Die große Welt in Eco macht es teilweise mühselig, Resourcen über große Distanzen zu transportieren. Güterzüge könnten hier Abhilfe verschaffen! Zwar wären sie eine weitere Quelle der Luftverschmutzung auf Kosten der Industrialisierung, die aber sehr wertvoll sein kann. Auch unterirdisch in den Minen sind Schienensysteme zur Förderung an die Oberfläche extrem sinnvoll.

Platz 2: Bugfixes


Photo by Chris Ried / Unsplash
Unerlässlich beim Programmieren eines Computerspieles. Denn wer möchte viele tolle Features, die aber nicht nutzbar sind, weil das Spiel ruckelt, abstürzt, oder einfach nur Logikfehler enthält. Auch die Community findet Stabilität wichtig und votet stark dafür, sich einen Monat lang nur auf Bugfixes zu konzentrieren.

Platz 3: Abfall

four assorted-color trash bins beside gray wall
Photo by Paweł Czerwiński / Unsplash
Ein weiterer Schritt zum Realismus soll der Abfall bringen. So fallen bei viel mehr Herstellungsprozessen Abfallprodukte an, dafür gibt es dann Müllhalden, die gemanaged werden müssen. Um dem entgegenzuwirken, gibt es durch neue Skillbäume die Möglichkeit, zu Recyceln und zu Kompostieren.

Platz 4: Rohrleitungen


Photo by Samuel Sianipar / Unsplash
Rohre sollen eine zentrale Rolle in der Zukunft von Eco spielen. Häuser und Industrie benötigen funktionierende Wasser- und Abwassersysteme. Das Abwasser wird eine neue Quelle der Verunreinigung, die es zu handhaben gilt. Außerdem soll es Pipes geben, um Öl über weite Strecken zu transportieren.

Platz 5: Bergbau

photography of excavators at mining area
Photo by Dominik Vanyi / Unsplash
Bohrer und Maschinen, die Helfen, große Mengen an Steinen und anderen Materialien abzubauen, werden auch sehr von der Community gewünscht. Eine weitere Idee ist der Bergbau mit Dynamit. Zur Förderung an die Oberfläche sind auch Lastenaufzüge geplant.